Ätherische Öle

Ätherische Öle (ÄÖ) gehören zu den sekundären Pflanzeninhaltsstoffen. Für die Pflanze sind sie in den meisten Fällen für die Verteidigung zuständig. Für den Menschen jedoch haben sie ganz andere Wirkung. Sie werden in Medizin und Kosmetik eingesetzt. Gerade in der Haarpflege können ihre Wirkweisen gut genutzt werden.
Auch wenn ätherische Öle Naturstoffe sind, sollte vorsichtig mit ihnen umgegangen werden. Alle ätherischen Öle sind hoch konzentriert und wirken in Reinform reizend. Kontakt mit der Haut sollte deswegen vermieden werden. Bevor ein ätherisches Öl verarbeitet wird, ist ein Verträglichkeitstest sinnvoll. Dazu wird das Öl im Verhältnis 1:10 mit einem Pflanzenöl verdünnt und auf die Armbeuge aufgetragen. Tritt nach 24h keine Rötung auf, kann das ätherische Öl verwendet werden.

 

Name Lateinischer Name Wirkung Anmerkungen
Bergamotte Citrus aurantium bergamia Gegen Schuppen und fettiges Haar Fototoxizität bei empfindlichen Menschen möglich
Brennnessel Urtica dioica Gegen Schuppen und fettiges Haar, für Haarglanz, regt Haarwachstum an kein ÄÖ, sondern Ölauszug
Eukalyptus Eucalyptus globulus Stimuliert die Kopfhaut, tiefenreinigend nicht verwenden bei Bluthochdruck
Katzenminze Nepeta cataria Beruhigt die Kopfhaut, regt Haarwachstum an
Lavendel Lavendula officinalis Regt Haarwachstum an
Linde Tilia vulgaris Macht die Haare weich Alkoholischer Extrakt oder Ölauszug
Orange Citrus sinas sinensis Haarglanz; Haarreinigung Erhöhte Lichtempfindlichkeit möglic
Patchouli Pogostemon patchouli Reinigt die Haare
Pfefferminz Mentha piperita tiefenreinigend, gegen fettige Kopfhaut Nicht während der Schwangerschaft anwenden; kann zu Hautreizungen führen
Rosmarin Rosmarinus officinalis gegen Schuppen und fettiges Haar, für Haarglanz, beruhigt die Kopfhaut, regt Haarwachstum an Nicht während der Schwangerschaft und bei Epilepsie anwenden
Salbei Salvia officinalis Beruhigt die Kopfhaut Enthält Tujon, deswegen nicht höher als 20 Tropfen pro 250ml dosieren
Wacholder Juniperus communis Gegen Schuppen und fettiges Haar Nicht während der Schwangerschaft anwenden
Ylang Ylang Cananga odorata Regt Haarwachstum an und stimuliert die Kopfhaut

2 Kommentare

    • Kupferzopf

      Hallo Vanessa,
      der Anwendungsbereich ist dir relativ freigestellt. Du kannst es theoretisch mit Wasser vermischen, aber dann musst du es vor Gebrauch immer schütteln und es wird schnell schlecht. Deswegen müsstest du es konservieren. Umproblematisch ist die Verwendung in Haaröl oder als Zusatz selbstgemachter Seife. Du kannst damit auch dein Shampoo oder deine Spülung aufpeppen.

Schreibe einen Kommentar